Germanistik in der Schweiz

Seit 2019 erscheint die jährliche Zeitschrift der «Schweizerischen Akademischen Gesellschaft für Germanistik» (SAGG) unter neuer Herausgeberschaft. Das Periodikum präsentiert die aktuelle germanistische Forschung von Schweizer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und bietet einen ausführlichen Rezensionsteil zu aktueller Forschungsliteratur aus Linguistik, germanistischer Mediävistik und Neuerer deutscher Literaturwissenschaft. Die GiS stellt somit ein Forum des wissenschaftlichen Austauschs für die schweizerische Hochschulgermanistik im In- und Ausland dar. Darüber hinaus versteht sich die Zeitschrift als Plattform für den akademischen Nachwuchs. Ein akademischer Rat sowie Peer-Review-Verfahren sichern dabei die Qualität aller Beiträge. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der germanistischen Teildisziplinen werden gebeten, ihr Manuskript zur Prüfung an die Herausgeber zu senden.

 

Manuskripte und Besprechungsexemplare nehmen die Herausgeber entgegen. Redaktionsschluss ist jeweils Ende Juni. Die Herausgeber heben hervor, dass die Zeitschrift auch als Forum für den Nachwuchs gedacht ist, und appellieren an die Dozierenden der Schweizer Universitäten, begabte jüngere Germanisten und Germanistinnen auf diese Publikationsmöglichkeit aufmerksam zu machen.

 

Bereits erschienene Hefte (mit Online-Archiv)


Herausgeber

Prof. Dr. Philipp Theisohn, Universität Zürich
Deutsches Seminar, Schönberggasse 9, 8001 Zürich, philipp.theisohn@ds.uzh.ch

 

Dr. des. Thorben Päthe, Universität Zürich
Deutsches Seminar, Schönberggasse 9, 8001 Zürich, thorben.paethe@ds.uzh.ch

 

Seit 2019 erscheint die Zeitschrift im Schwabe Verlag sowohl im Druck als auch im Open Access.

 


Beiträge zur Zeitschrift

Möchten Sie einen Beitrag für die Zeitschrift der SAGG «Germanistik in der Schweiz» einreichen? Bitte senden Sie eine E-Mail an Prof. Dr. Philipp Theisohn.